Business-Recap: Realistische Ziele für 2023 setzen


Gerade zum Jahresstart nehmen wir Entrepreneure uns besonders viele Dinge vor. Wir haben viele gute Vorsätze. Manche starten damit direkt durch und anderen nehmen sich ihre Zeit, bewusst und fokussiert Ziele zu definieren. Auch ich mache derzeit einen kompletten Business-Recap aka eine Business-Inventur, bei der ich genau unter die Lupe nehmen, was in meinem Business im vergangenen Jahr wie gelaufen ist. Ich vergleiche aber auch diverse Zahlen und setze mir neue Ziele. Ich räume intern auf. Falls Du hier ein bisschen Inspiration suchst, findest Du diese im vorherigen Beitrag.

Realistische Ziele statt fiktive Zahlen

Mit den neuen Zielen, die wir uns setzen, challengen wir uns auch gern selbst. Vielleicht überlegst Du Dir, was Du Dir leichter machen könntest, was weg- oder hinzukommen darf. Dabei kannst Du besonderes Augenmerk auf realistische Ziele legen, aber auch auf jene, die am Ende des Tages wirklich etwas bringen. Denn Ziele sollte man gar nicht so sehr aus der Luft greifen. Es gibt dabei drei Elemente, auf die Du besonders achten solltest.

Lerne aus der Vergangenheit

Das erste Element basiert auf dem Motto: „Lerne aus der Vergangenheit“. Frage Dich ganz ehrlich, was Du bisher erreicht hast? Wie viele Leads hast Du im Jahr 2022 sammeln können? Denn nicht wenige klein- und mittelständische Unternehmer haben „nicht einmal“ die 1000 E-Mail-Adressen in einem ganzen Jahr knacken können. Setz Dich mit Deinen Zahlen auseinander und prüfe, welche Monate besonders stark oder eher schwach waren. Warum war das so? Denn nur auf dieser Basis ist es wirklich möglich, seine Zahlen zu verdoppeln. Unabhängig davon, ob es sich um 500 neue Leads oder 50 neue Instagram-Follower handelt.

Woher kommen Deine Kunden bisher?

Zu Beginn des Jahres habe ich bereits ein paar Mentoring-Calls gehabt, in denen mir meine Mentees voller Enthusiasmus mitgeteilt haben, dass sie 2023 auf TikTok präsent werden wollen. Finde ich ganz grundsätzlich eine coole Idee. Dennoch haue ich in diesen Szenarien gern mal einen Stopper rein und empfehle im Schritt davor, erst mal die eigenen Analytics zu checken. Woher kommen Deine Kunden bisher denn überhaupt? Welches soziale Netzwerk funktioniert denn bereits, bevor Du noch ein weiteres hinzunimmst?

Investiere dort, wo es sich für Dein Business lohnt

Diesen Check-up mache ich auch. Ich habe bemerkt, dass Leute, die über Facebook auf meine Website kommen, zahlreich sind, aber nicht lange bleiben. Während meine Instagram-Leute weniger sind, aber deutlich länger bei mir verweilen. Hier wirds doch mega interessant. Überlege anhand dieser Daten, wo es sich für Dich noch lohnt Zeit zu investieren und wovon Du Dich verabschieden solltest.

Nutze einen Testzeitraum für alles Neue

In meinen Online-Marketing-Seminaren, die ich im B2B-Bereich gebe, sitzen Unternehmer, die bspw. über drei ganze Jahre Twitter gepflegt haben, ohne dass von dieser Plattform nennenswerter Besuch auf die eigene Website kam. Es ist also unglaublich wichtig, dass Du Dir überlegst, was Du mit all den Aktivitäten, die Du betreibst, überhaupt erreichen willst. Neue Netzwerke und Kooperationen, alles, was Du Dir an neuen Zielen setzt, sollten immer erst mal in einem Testzeitraum laufen. Nach ein, zwei, drei Monaten, kannst Du dann schauen, was das tatsächlich gebracht hat.

Fokussiere Dich auf echte Kennzahlen

Das zweite Element, dass Du bei Deiner Zielsetzung unbedingt im Blick behalten solltest, ist der Fokus auf wirkliche echte Kennzahlen. Konzentriere Dich auf Deine Reichweite. Und damit meine ich nicht unbedingt Follower und Fans, sondern auf welche Weise Du noch mehr Besucher auf Deine Website ziehen kannst. Definiere Leads, achte auf Conversions alias Verkäufe und Deine Wiederkäufer. Vier Werte, auf die ich mich immer fokussiere.

Was willst Du mit Deinen Aktivitäten erreichen?

Das bedeutet auch, dass wenn Du den Fokus auf ein neues Netzwerk setzt, nehmen wir TikTok, musst Du Dich fragen, was Du mit TikTok erreichen willst. Wo spielt es rein? Gibt es Dir mehr Reichweite? Wie viele Leute kommen auf Deine Website, wie lange bleiben sie und was machen sie dort? Werden sie dann auch zu E-Mail-Kontakten? Falls nein, solltest Du überprüfen, woran das liegt. An Dir, weil Du sie nicht aktiv einlädst? All das sind Fragen, die Du Dir unbedingt stellen solltest.

Andere Methoden sind nicht Dein Blueprint

Mit Fokus auf die Kennzahlen muss ich immer wieder an Werbeanzeigen denken, die mir Templates mit Content-Plänen verkaufen wollen. Nach dem Prinzip: „Hey, hier sind 365 Ideen für das ganze Jahr“. Das sehe ich mitunter etwas kritisch. Stell Dir vor, am morgigen Tag würden plötzlich 300 Menschen eine „Über-Mich“-Vorstellung machen. Wäre doch irgendwie strange. Außerdem sind viele dieser Content-Pläne nicht wirklich dazu in der Lage, Dir beim Erreichen Deiner Ziele zu helfen.

Mit welchem Ziel teilst Du Content?

Wenn ich Content teile, ob via Social Media oder durch meinen Podcast, steckt dahinter immer eine klare Zielstellung. Nämlich Menschen auf meine Seite zu bekommen, weil sie dort noch mehr Informationen bekommen, sich in meinen Newsletter eintragen und das für sie passende Produkt empfohlen bekommen. Im Optimalfall sind diese Interessenten dann so begeistert von meinem Angebot und mir, dass sie später noch mal andere Produkte kaufen. Das sind die Ziele, die ich habe und immer im Blick behalte.

Steige nicht auf jeden Taktik-Express auf

Die Wahrheit ist, dass mehr als genug Entrepreneure einfach nur bei diesem Game mitmachen, indem sie einen Podcast starten, weil alle anderen einen haben oder einen YouTube-Channel beginnen, weil alle anderen den auch haben. Das wird dann mehr und mehr, sodass hinten raus sowohl Kraft als auch Energie fehlen, all das überhaupt zu bedienen. Setz Deinen Fokus deshalb unbedingt auf Deine eigenen Kennzahlen. Wohl bemerkt auf Kennzahlen, die realistisch sind, weil Du sie auf Basis des vergangenen Jahres planst.

Vier Quartale bedeuten viermal Business-Recap

Tipp Nummer drei bezieht sich auf die Häufigkeit Deines Business-Recaps. Denn diesen solltest Du nicht nur einmal zu Beginn des Jahres machen, sondern ganze viermal über das Jahr verteilt. Ich rate Dir dazu, Dir Teilziele zu setzen. Definiere Deine Ziele über die einzelnen Quartale hinweg. Das würdest Du direkt super gern umsetzen, weißt aber nicht, wie das ganz konkret funktioniert? Dann empfehle ich Dir meinen Workshop „Double your Business„. Dieser einstündige Workshop vermittelt Dir super kompakt all das, was Du über richtig gutes Online-Marketing wissen musst.

Double your Business

Als kleines Add-on findest Du in diesem Mini-Workshop auch meine Checkliste für den Business-Recap bzw. für Deine Business-Inventur. Damit bekommst Du jede Menge Inspiration, welche Kennzahlen für Dich wichtig sind, wie Du sie nach oben treibst und was Dich wirklich voranbringt. Aber vor allem, was sich für Dich stimmig und sinnig anfühlt. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg für Deinen Business-Jahresstart und freue mich, dass Du auch 2023 an Board bist.

Ganz viel Spaß beim Umsetzen,
Deine Mira

Du bist hier:
Startseite  /  /   / 

Du möchtest ein System in Deine Verkäufe bringen? Hier entsteht was!

Wait a Minute!

Nach oben scrollen